"Laudato si – Über die Sorge für das gemeinsame Haus"

ist Name der Enzyklika von Papst Franziskus und wird gleichzeitig zu ihrem Programm.

Deshalb wendet sich Franziskus mit seinem Schreiben auch nicht nur an die Katholiken oder alle Christen, sondern an jeden Menschen, "der auf diesem Planeten wohnt".

Franziskus ruft dazu auf, "die gesamte Menschheitsfamilie in der Suche nach einer nachhaltigen und ganzheitlichen Entwicklung zu vereinen". Ausdrücklich bedankt er sich bei denen, "die mit Nachdruck darum ringen, die dramatischen Folgen der Umweltzerstörung im Leben der Ärmsten der Welt zu lösen". Der Papst stellt sie aber den Machthabern und der Interessenlosigkeit der anderen gegenüber, wegen derer "viele Anstrengungen, konkrete Lösungen für die Umweltkrise zu suchen, vergeblich" seien. Die Enzyklika solle nun dabei helfen, die "Dringlichkeit und die Schönheit der Herausforderung zu erkennen, die vor uns steht".

Gliederung der Enzyklika:

Einleitung

Kapitel 1: Was unserem Haus widerfährt

Kapitel 2: Das Evangelium von der Schöpfung

Kapitel 3: Die menschliche Wurzel der ökologischen Krise

Kapitel 4: Eine ganzheitliche Ökologie

Kapitel 5: Einige Leitlinien für Orientierung und Handlung

Kapitel 6: Ökologische Erziehung und Spiritualität

Download der Enzyklika

www.msc-hiltrup.de/de/msc-welthaus-hiltrup/pilgerweg-fuer-klimagerechtigkeit

 

Materialien zur Gestaltung des Schöpfungstages (4. September) und der Schöpfungszeit (1. September bis 4. Oktober) 2015
Download Arbeitshilfe (Themenheft 5) der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in NRW

 

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]