Ana: Rundbrief aus Chile

Hallo liebe Familie, Freunde, Bekannte und Unterstützer des Projektes!
Jetzt bin ich schon genau einen Monat in Santiago de Chile. Es fühlt sich nach mehr Zeit an und ist unglaublich, was sich in diese vier Wochen alles in meinem Leben verändert hat. Am 21. August bin ich angekommen und wurde super lieb von meiner Familie empfangen. Die erste Woche habe ich bei meiner Oma gewohnt, bis ich in mein Zimmer in Nuñoa einziehen konnte. Ich lebe mit einem jungen Paar zusammen, die vor kurzem einen kleinen Kater adoptiert haben, sodass wir jetzt zu viert sind. Mittlerweile kann ich mich gut in Santiago, dessen Stadt kein Vergleich zu Hamburg ist, orientieren...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]