Chile: Anas Alltag in La Yungay

2. Rundbrief von Ana aus Chile

„Hola, cómo estas?“ (Hallo, wie geht es dir?) mit einem Küsschen auf die rechte Wange – so begrüßt man sich hier, worauf die Antwort meistens lautet: „Bien y tu?“ (Gut und dir?).

Ein weiterer Monat ist vergangen und es ist viel passiert. Ich habe jetzt schon eine Art Alltag entwickelt: Montags geht’s zum „taller de danza“ (Tanzworshop), am Dienstag bin ich vormittags im Kindergarten und leite nachmittags den „taller de desarollo cognitivo“ (Worshop zur kognitiven Entwicklung) mit einem Arbeitskollegen. Wir haben uns jetzt „alegría del mártes“ (Freude des Dienstags) genannt...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]