Ana: Weihnachtsgruß ins kalte Deutschland

Mein dritter Monat in Chile geht schon fast wieder vorbei. Ich bin drei Monate und zwanzig Tage bereits hier und es wird Zeit für meinen dritten Rundbrief. Als erstes möchte ich erzählen, dass ich mich richtig wohl fühle! Die Sonne scheint, ich verstehe mich sehr gut mit meinen Arbeitskollegen, habe viele neue und interessante Menschen kennengelernt, von denen auch einige zu Freunden geworden sind, unternehme schöne Sachen und fühle mich rundum chilenisch. Daher möchte ich euch nun auch die chilenische Kultur etwas näherbringen: Ich werde von der deutschen Kultur ausgehen, da diese mir am vertrautesten ist und es ohnehin unmöglich ist eine Kultur objektiv zu beschreiben, weshalb es einfacher ist, ein wenig zu vergleichen. Es gibt keine gravierenden Unterschiede zu Deutschland, im Allgemeinen kommt mir Chile ziemlich europäisch vor. Santiago ist voll von Hochhäusern, Einkaufsstraßen, Kulturangeboten, modernen Vierteln mit Bars und Cafés und hat ein ausgebautes Verkehrsnetz ...

(in PDF weiterlesen)

weitere Nachrichten:

Peru - Grüße aus der peruanischen Selva!
Ann Kathrin hat Vieles aus Pangoa zu berichten. Lest selbst.
Indien - „Jeder Europäer, der nach Indien kommt, lernt
Geduld, wenn er keine hat, und verliert sie, wenn er sie hat“, mit diesem Zitat so beginnt Emily ihren Bericht. Siehe Anlage.
Präsentation der neuirischen Schnitzwerke
im Landesmuseum Hannover - Weltenmuseum - vom 20.1. bis 3.3.2019 "kunst für den tod".
Welthaustreff mit jungen Leuten aller Kulturen
Willkommen - Welcome – bienvenidos- ترحيبողջույն... [mehr lesen]
"Die Saat ist aufgegangen!"
Im Provinzkapitel vom 14.-19.Oktober 2018 haben wir die neue Provinzleitung gewählt und über die inhaltlichen Fragen, die für die kommenden vier... [mehr lesen]