Maike: Eine Geschichte vom Schweineschlachten

Hallo zusammen! 

Ich wollte die freie Zeit vor Weihnachten dafür nutzen, mich mal wieder bei euch zu melden und euch von gestern zu erzählen. Warum? Weil ich gestern ein Schwein erschlagen hab.

Um ehrlich zu sein, habe ich es nicht selbst erschlagen, denn als ich morgens um 8 Uhr in Homorod zusammen mit meiner Freundin Anna (der anderen deutschen Freiwilligen hier in Satu Mare) angekommen bin, lag die 200kg schwere Sau schon im Garten meiner Chefin Dorina, bereit verarbeitet zu werden.

Vor Weihnachten werden in den Dörfern Rumäniens viele Schweine geschlachtet, sodass man an den Feiertagen frisches Fleisch auf den Tisch bringen kann. Da das Schlachten und Verarbeiten eines Schweines nicht nur ein Tagewerk sondern auch eine Gelegenheit zum gemeinschaftlichen Palinkatrinken ist, waren nicht nur Anna und ich, sondern auch der Dorfpfarrer Julian und Christina (eine Freundin von Andrea, der Tochter meiner Chefin) eingeladen. Zusammen mit dem Sorin, dem Mann meiner Chefin, waren wir damit komplett und es konnte losgehen ...

(in PDF weiterlesen)

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]