Chile: Die andere Seite von La Legua - Ein Bericht von Anna-Maria

Momentan ist die Situation in La Legua etwas angespannt. Wieso und was ich dazu denke, werde ich nachfolgend versuchen zu erklären. Ich hoffe, dass ich die Situation ausreichend erklären kann, denn auch für mich gibt es noch offene Fragen zu Strukturen und Problemen in La Legua, die man vielleicht auch nur verstehen kann, wenn man dort lebt.

Ich habe immer gewusst wo ich arbeite und welche Probleme es in La Legua gibt. Ich wusste darum, dass es Drogenhandel gibt und Menschen die diese Drogen auch konsumieren. Ich habe gewusst, dass es viel häusliche Gewalt und sexuellen Missbrauch gibt. Ich habe die Schüsse aus den Straßen im „Problemviertel“ von La Legua gehört, während ich im Büro saß und ich habe wahrgenommen, dass viele Kinder im Kindergarten verhaltensauffälig sind. Doch in den letzten Wochen ist mir dass alles sehr viel näher gekommen. In den Besprechungen mit den Erzieherinnen des Kindergartens, an denen ich freitags immer teilnehme, habe ich von immer mehr Familiensitautionen gehört, die mir erklären, warum manche Kinder sich so auffällig verhalten...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Freiwilligendienst - MaZ. Jetzt bewerben für 2020.
Wir bieten Einsatzstellen für junge Frauen und Männer in Peru, Indien, Namibia, Dominikanische Republik, Philippinen u.a. Länder an!  
Eröffnung des Monats der Weltmission
Wir MaZ'lerInnen und MSC-Schwestern waren natürlich aktiv dabei!
Peru - ISDN. Sr. Maria van der Linde schreibt:
Die Jahresversammlung für das Gesundheitsinstitut für Bioethik und ansteckende Krankheiten der MSC Schwestern in Peru (kurz ISDN) fand am 5. und 6.... [mehr lesen]
"Wer viel sät, wird hoffentlich auch nächstes Jahr viel ernten."
Mit dem Naturschutzbund (NAB haben wir auf dem Gelände Blühwiesen eingesät.
Hamburg - Radio-Interview mit Sr. Dorothe
Am Sonnabend ist die Nacht der Kirchen in Hamburg. Das Motto ist: Herz auf laut.