Pauline: Erste drei Monate in Chile

Hallo Allerseits! 

Jetzt bin ich bald drei Monate in Chile und die gingen schneller und reibungsloser vorbei, als ich es gedacht hätte. Ich war das letzte halbe Jahr damit beschäftigt, mir auszumalen, wie es sich wohl anfühlen würde und jetzt wohn ich halt einfach hier. 

Am Anfang war es doch nicht ganz so einfach, sich in dieser riesigen Stadt zurechtzufinden. Vor allem weil ich kaum was verstanden habe. Ich wusste nie so richtig, was um mich herum passiert und bin einfach immer mitgegangen. So bin ich dann an den verschiedensten Orten gelandet. Einmal war es ein Markt, einmal aber auch etwas, was sich wohl am besten mit Kondolenzfeier beschreiben lässt.

Inzwischen hab ich mich aber ziemlich gut eingelebt. Mit der Metro kommt man leicht überall hin und mittlerweile komm ich auch besser mit den Bussen klar, die hier Mikros heißen. Natürlich bin ich das erste Mal, als ich einen genommen habe, den ich vorher nicht kannte falsch gefahren und in einem Stadtteil gelandet, den ich noch nie gesehen hatte ...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]