Julia: Sneha Care Home September 2014

Hallo alle zusammen,

Ich bin jetzt schon gut vier Wochen in Indien und weiß gar nicht so recht, wo ich mit dem berichten anfangen soll – Ich denke, der Begriff ‚Reizüberflutung‘ ist in meiner Situation überaus angebracht. Bangalore liegt im Landesinneren, genauer gesagt in Karnataka, und ist mit seinen knapp neun Millionen Einwohnern die größte Stadt, in die ich jemals Fuß gesetzt habe. Vor meiner Abreise wurde mir gesagt, Bangalore, bzw. Bengaluru, sei die Stadt mit den meisten Motorrädern weltweit und das kann ich auch mit gutem Gewissen bestätigen: Oft scheint das Motorrad den Familienwagen zu ersetzen und nicht selten sieht man bis zu fünf Personen jeglichen Alters auf einen einzigen Roller gezwängt. Die Vielzahl der Zweiräder erschwert es, den Überblick über den ohnehin schwer durchschaubaren Verkehr zu behalten – Allerdings gilt dies nur für Ausländer, die Einheimischen selbst schlendern nahezu entspannt über vierspurige Straßen, während ich um mein Leben bangend zum gegenüberliegenden Bürgersteig renne ...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Freiwilligendienst - MaZ. Jetzt bis 30.11.2019 bewerben für 2020.
Wir bieten Einsatzstellen für junge Frauen und Männer in Peru, Indien, Namibia, Dominikanische Republik, Philippinen u.a. Länder an!  
Eröffnung des Monats der Weltmission
Wir MaZ'lerInnen und MSC-Schwestern waren natürlich aktiv dabei!
Peru - ISDN. Sr. Maria van der Linde schreibt:
Die Jahresversammlung für das Gesundheitsinstitut für Bioethik und ansteckende Krankheiten der MSC Schwestern in Peru (kurz ISDN) fand am 5. und 6.... [mehr lesen]
"Wer viel sät, wird hoffentlich auch nächstes Jahr viel ernten."
Schreiten gemeinsam zur Tat für mehr Artenvielfalt: Die Missionsschwestern und die NABU-Naturschutzstation Münsterland
E-Pa­per von kon­ti­nen­te
Eine Welt. Ein Magazin. Lesen Sie die aktuelle Ausgabe des Ordens- und Missionsmagazin der Missionsschwestern