Julia: Sneha Care Home September 2014

Hallo alle zusammen,

Ich bin jetzt schon gut vier Wochen in Indien und weiß gar nicht so recht, wo ich mit dem berichten anfangen soll – Ich denke, der Begriff ‚Reizüberflutung‘ ist in meiner Situation überaus angebracht. Bangalore liegt im Landesinneren, genauer gesagt in Karnataka, und ist mit seinen knapp neun Millionen Einwohnern die größte Stadt, in die ich jemals Fuß gesetzt habe. Vor meiner Abreise wurde mir gesagt, Bangalore, bzw. Bengaluru, sei die Stadt mit den meisten Motorrädern weltweit und das kann ich auch mit gutem Gewissen bestätigen: Oft scheint das Motorrad den Familienwagen zu ersetzen und nicht selten sieht man bis zu fünf Personen jeglichen Alters auf einen einzigen Roller gezwängt. Die Vielzahl der Zweiräder erschwert es, den Überblick über den ohnehin schwer durchschaubaren Verkehr zu behalten – Allerdings gilt dies nur für Ausländer, die Einheimischen selbst schlendern nahezu entspannt über vierspurige Straßen, während ich um mein Leben bangend zum gegenüberliegenden Bürgersteig renne ...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]