Julia: Weihnachten und Chetan

Hallo alle zusammen,

Auch wenn Weihnachten eigentlich schon lange zurück liegt, muss ich euch doch noch einmal mit besagtem Thema behelligen, da ich, sowohl an Heiligabend als auch am ersten Weihnachtstag, einen weiteren Teil „typisch“ indischer Kultur erforschen konnte: Ich habe nämlich Saree getragen, was sich als ganz schöne Herausforderung erwiesen hat. 

Unter knapp sieben Metern kunstvoll drapierten Stoff wird eine Art Unterrock getragen, der von der Taille bis fast auf den Boden reichen sollte. Da Inder im Allgemeinen klein und Indische Frauen noch kleiner – selbst Lena ist mit ihren 1.62m größer als fast alle Mitarbeiterinnen –, deutsche Freiwillige aber eher groß und Julias noch größer sind, mussten wir vier verschiedene Läden abklappern, bis wir einen Rock gefunden haben, der (annähernd) lang genug war – Allerdings wurden auch diesem Exemplar unten noch ein paar Zentimeter hinzugefügt...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]