Kristina: Mein Auslandsaufenthalt in Namibia

Am 29. Juni 2009 kam ich in aller Frühe in Windhoek/ Namibia an. Einen Tag später wurde ich dort von Schwester Heinrika abgeholt und wir fuhren gemeinsam nach Mariental, meinem Einsatzort. Auf der knapp dreistündigen Fahrt wunderte ich mich trotz meiner Müdigkeit über die breiten und für mich scheinbar immer gerade aus laufenden Straßen. Zudem fiel mir an der Vegetation auf, dass je weiter wir Richtung Süden fuhren, die Bäume immer kleiner wurden. So nährten wir uns mit meinen neuen Erkenntnissen den Wüstenort Mariental. Am 1.Juli begann ich dann meine Arbeit im Hospiz, die mir von Anfang an sehr viel Freude bereitete. Meine Tätigkeiten dort bestand zunächst aus der Grundpflege der Patienten, das bedeutete die Morgentoilette durchzuführen, das Frühstück anzureichen und dem Betten machen ...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]