Namibia: Ein Kampf der sich lohnt - Tamaras Bericht

Acht Monate verbrachte ich in Rehoboth, einer der größeren Städte Namibias, auf der Missionsstation, rund 90 km südlich von Windhoek.

Hostel, Kindergarten und Schule – ehemals von den MSC-Schwestern gegründet, sind hier mittlerweile in staatlichem Besitz. So arbeitete ich tagsüber in der Vorschule. Nach den ersten Monaten übernahm ich meine eigene Klasse. Fünf- bis Sechsjährige auf die Schule vorzubereiten konnte doch so schwer nicht sein. War es aber doch. Denn obwohl die Prügelstrafe in Namibia in staatlichen Institutionen seit einigen Jahren offiziell verboten ist, heißt das noch lange nicht, dass dieses Gesetz auch von allen befolgt wird. Und selbst wenn – spätestens nach Schulschluss sind viele der Kinder häuslicher Gewalt, Vernachlässigung, ja eher Verwahrlosung, ausgesetzt. Und genau das war mein Problem...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Verabschiedung der Missionsschwestern von Haus Blegge und von Paffrath
Mit gegenseitig viel Dank und Anerkennung haben wir Missionsschwestern uns von unseren sozialpastoralen Engagements, Werken und den Bewohnern,... [mehr lesen]
Hola liebe Leserinnen und Leser! hier schreibt Emely aus Peru
Ich Arbeitstier. Was ich hier den ganzen Tag so treibe .. s. Anlage
Hola liebe Leserinnen und Leser! hier schreibt Emely aus Peru
Ich Arbeitstier. Was ich hier den ganzen Tag so treibe ..  
Was bedeutet Mission?
"Katholisch für Anfänger" erklärt diesen urchristlichen Auftrag in einem fünfminütigen Video. Den Glauben an den auferstandenen Jesus zu verkünden,... [mehr lesen]
Wir suchen dich für einen Freiwilligendienst in Indien.
Möchtest du ein Jahr mit Kindern und Jugendlichen arbeiten? s. Rundbrief von Emily in der Anlage. Das Team vom MSC-Welthaus begleitet dich dabei.