Namibia: Ein Kampf der sich lohnt - Tamaras Bericht

Acht Monate verbrachte ich in Rehoboth, einer der größeren Städte Namibias, auf der Missionsstation, rund 90 km südlich von Windhoek.

Hostel, Kindergarten und Schule – ehemals von den MSC-Schwestern gegründet, sind hier mittlerweile in staatlichem Besitz. So arbeitete ich tagsüber in der Vorschule. Nach den ersten Monaten übernahm ich meine eigene Klasse. Fünf- bis Sechsjährige auf die Schule vorzubereiten konnte doch so schwer nicht sein. War es aber doch. Denn obwohl die Prügelstrafe in Namibia in staatlichen Institutionen seit einigen Jahren offiziell verboten ist, heißt das noch lange nicht, dass dieses Gesetz auch von allen befolgt wird. Und selbst wenn – spätestens nach Schulschluss sind viele der Kinder häuslicher Gewalt, Vernachlässigung, ja eher Verwahrlosung, ausgesetzt. Und genau das war mein Problem...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]