Namibia: Ein Kampf der sich lohnt - Tamaras Bericht

Acht Monate verbrachte ich in Rehoboth, einer der größeren Städte Namibias, auf der Missionsstation, rund 90 km südlich von Windhoek.

Hostel, Kindergarten und Schule – ehemals von den MSC-Schwestern gegründet, sind hier mittlerweile in staatlichem Besitz. So arbeitete ich tagsüber in der Vorschule. Nach den ersten Monaten übernahm ich meine eigene Klasse. Fünf- bis Sechsjährige auf die Schule vorzubereiten konnte doch so schwer nicht sein. War es aber doch. Denn obwohl die Prügelstrafe in Namibia in staatlichen Institutionen seit einigen Jahren offiziell verboten ist, heißt das noch lange nicht, dass dieses Gesetz auch von allen befolgt wird. Und selbst wenn – spätestens nach Schulschluss sind viele der Kinder häuslicher Gewalt, Vernachlässigung, ja eher Verwahrlosung, ausgesetzt. Und genau das war mein Problem...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Peru - Grüße aus der peruanischen Selva!
Ann Kathrin hat Vieles aus Pangoa zu berichten. Lest selbst.
Indien - „Jeder Europäer, der nach Indien kommt, lernt
Geduld, wenn er keine hat, und verliert sie, wenn er sie hat“, mit diesem Zitat so beginnt Emily ihren Bericht. Siehe Anlage.
Präsentation der neuirischen Schnitzwerke
im Landesmuseum Hannover - Weltenmuseum - vom 20.1. bis 3.3.2019 "kunst für den tod".
Welthaustreff mit jungen Leuten aller Kulturen
Willkommen - Welcome – bienvenidos- ترحيبողջույն... [mehr lesen]
"Die Saat ist aufgegangen!"
Im Provinzkapitel vom 14.-19.Oktober 2018 haben wir die neue Provinzleitung gewählt und über die inhaltlichen Fragen, die für die kommenden vier... [mehr lesen]