Jiannis: 2. Rundbrief aus Paraguay

Jetzt lebe ich schon über zwei Monate in Don Bosco Roga mit und was mir besonders auffällt ist der familiäre Umgang zwischen den Kindern, den Erziehern und der Kommunität.

Und in dieser großen Familie habe ich mittlerweile auch meinen Platz gefunden.

Dadurch dass ich mittlerweile jeden Tag, bis auf Samstag, sieben Stunden arbeite, und nach meiner Arbeitszeit auch viel mit den Kindern mache, habe ich zu den meisten eine sehr enge Verbindung aufgebaut.

Ich habe vor allem das Gefühl, dass sie ehrlich und offen zu mir sind, mich respektieren und mich als Freund aber auch als Erzieher sehen. Die meisten scheuen sich außerdem nicht mir gegenüber ihre Emotionen zu zeigen, und ihre Freude auszudrücken. Natürlich gibt es ein Paar die verschlossener sind aber in der Regel sprechen sie offen über ihre Gefühle, Probleme oder Schwierigkeiten und ich finde das so etwas grundsätzlich für Kinder bzw. Jugendliche nicht selbstverständlich ist ...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Peru - Grüße aus der peruanischen Selva!
Ann Kathrin hat Vieles aus Pangoa zu berichten. Lest selbst.
Indien - „Jeder Europäer, der nach Indien kommt, lernt
Geduld, wenn er keine hat, und verliert sie, wenn er sie hat“, mit diesem Zitat so beginnt Emily ihren Bericht. Siehe Anlage.
Präsentation der neuirischen Schnitzwerke
im Landesmuseum Hannover - Weltenmuseum - vom 20.1. bis 3.3.2019 "kunst für den tod".
Welthaustreff mit jungen Leuten aller Kulturen
Willkommen - Welcome – bienvenidos- ترحيبողջույն... [mehr lesen]
"Die Saat ist aufgegangen!"
Im Provinzkapitel vom 14.-19.Oktober 2018 haben wir die neue Provinzleitung gewählt und über die inhaltlichen Fragen, die für die kommenden vier... [mehr lesen]