Jiannis: 2. Rundbrief aus Paraguay

Jetzt lebe ich schon über zwei Monate in Don Bosco Roga mit und was mir besonders auffällt ist der familiäre Umgang zwischen den Kindern, den Erziehern und der Kommunität.

Und in dieser großen Familie habe ich mittlerweile auch meinen Platz gefunden.

Dadurch dass ich mittlerweile jeden Tag, bis auf Samstag, sieben Stunden arbeite, und nach meiner Arbeitszeit auch viel mit den Kindern mache, habe ich zu den meisten eine sehr enge Verbindung aufgebaut.

Ich habe vor allem das Gefühl, dass sie ehrlich und offen zu mir sind, mich respektieren und mich als Freund aber auch als Erzieher sehen. Die meisten scheuen sich außerdem nicht mir gegenüber ihre Emotionen zu zeigen, und ihre Freude auszudrücken. Natürlich gibt es ein Paar die verschlossener sind aber in der Regel sprechen sie offen über ihre Gefühle, Probleme oder Schwierigkeiten und ich finde das so etwas grundsätzlich für Kinder bzw. Jugendliche nicht selbstverständlich ist ...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Freiwilligendienst - MaZ. Jetzt bewerben für 2020.
Wir bieten Einsatzstellen für junge Frauen und Männer in Peru, Indien, Namibia, Dominikanische Republik, Philippinen u.a. Länder an!  
Eröffnung des Monats der Weltmission
Wir MaZ'lerInnen und MSC-Schwestern waren natürlich aktiv dabei!
Peru - ISDN. Sr. Maria van der Linde schreibt:
Die Jahresversammlung für das Gesundheitsinstitut für Bioethik und ansteckende Krankheiten der MSC Schwestern in Peru (kurz ISDN) fand am 5. und 6.... [mehr lesen]
"Wer viel sät, wird hoffentlich auch nächstes Jahr viel ernten."
Schreiten gemeinsam zur Tat für mehr Artenvielfalt: Provinzleiterin Sr. Mechthild Schnieder (li.) und Sr.
Hamburg - Radio-Interview mit Sr. Dorothe
Am Sonnabend ist die Nacht der Kirchen in Hamburg. Das Motto ist: Herz auf laut.