Lukas: Der erste Monat ist um

Kaum zu glauben, aber meine Abreise ist über vier Wochen her.

Damit sich niemand wundert, ich habe meinen letzten Beitrag erst vor kurzem eingestellt, der Beitrag ist aber eigentlich vom 28.08.2013.

Was ist passiert? Vor allem hat sich das Wetter für meinen Geschmack verbessert und das hat zur Folge, dass ich vor allem endlich in den Genuss von Tereré gekommen bin! Tereré ist das Nationalgetränk Paraguays und hilft sehr gegen Hitze, denn es wird im Gegensatz zu Marte (heiß, aber gleiche Pflanze) eiskalt aufgegossen und getrunken. Genossen trifft es eigentlich besser, denn lecker ist ersauch. Außerdem ist es auch eher ein Gemeinschaftsritual, denn man trinkt es immer gemeinsam. In dem Becher, den ich auf dem Foto in der Hand halte, ist bereits vorher der Tee, der dann mit Eiswasser aus der Thermoskanne aufgegossen wird und im Wechsel getrunken wird ...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]