Lukas: Allein, aber eingelebt

Da war es nur noch einer! Wie angekündigt habe ich letzte Woche meinen letzten Mitvoluntär verabschiedet und bin jetzt der einzig verbliebene Freiwillige im Don Bosco Roga. Der Abschied war nicht leicht, nun ja so ist das Leben, hart aber herzlos :-D.

Wie versprochen will ich kurz etwas über meine Vormittagsschichten berichten.

Mir wurde schon im Voraus von allen versprochen die Vormittage wäre eher ruhig und eine willkommene Abwechslung zu den Nachmittagen, die doch oft anstrengend und lang werden, aber dass es hier so ruhig sein kann, hätte ich kaum gedacht. Da die meisten Jungs in der Schule sind, beginnt der Tag für mich damit, mit den Verbliebenen zu frühstücken und ein bisschen fern zu sehen, bevor es an die Aufgaben geht. Die Hauptaufgabe ist das doch riesige Gelände sauber und in Schuss zu halten. Es muss gefegt werden und oft kommt der Hausmeister noch mit der Bitte ein paar Jungs mögen ihm doch beim Tragen helfen ...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Freiwilligendienst - MaZ. Jetzt bewerben für 2020.
Wir bieten Einsatzstellen für junge Frauen und Männer in Peru, Indien, Namibia, Dominikanische Republik, Philippinen u.a. Länder an!  
Eröffnung des Monats der Weltmission
Wir MaZ'lerInnen und MSC-Schwestern waren natürlich aktiv dabei!
Peru - ISDN. Sr. Maria van der Linde schreibt:
Die Jahresversammlung für das Gesundheitsinstitut für Bioethik und ansteckende Krankheiten der MSC Schwestern in Peru (kurz ISDN) fand am 5. und 6.... [mehr lesen]
"Wer viel sät, wird hoffentlich auch nächstes Jahr viel ernten."
Mit dem Naturschutzbund (NAB haben wir auf dem Gelände Blühwiesen eingesät.
Hamburg - Radio-Interview mit Sr. Dorothe
Am Sonnabend ist die Nacht der Kirchen in Hamburg. Das Motto ist: Herz auf laut.