Lukas: Allein, aber eingelebt

Da war es nur noch einer! Wie angekündigt habe ich letzte Woche meinen letzten Mitvoluntär verabschiedet und bin jetzt der einzig verbliebene Freiwillige im Don Bosco Roga. Der Abschied war nicht leicht, nun ja so ist das Leben, hart aber herzlos :-D.

Wie versprochen will ich kurz etwas über meine Vormittagsschichten berichten.

Mir wurde schon im Voraus von allen versprochen die Vormittage wäre eher ruhig und eine willkommene Abwechslung zu den Nachmittagen, die doch oft anstrengend und lang werden, aber dass es hier so ruhig sein kann, hätte ich kaum gedacht. Da die meisten Jungs in der Schule sind, beginnt der Tag für mich damit, mit den Verbliebenen zu frühstücken und ein bisschen fern zu sehen, bevor es an die Aufgaben geht. Die Hauptaufgabe ist das doch riesige Gelände sauber und in Schuss zu halten. Es muss gefegt werden und oft kommt der Hausmeister noch mit der Bitte ein paar Jungs mögen ihm doch beim Tragen helfen ...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]