Papua-Neuguinea: Hannas 3. Rundbrief

Hallo alle zusammen,

endlich habe ich eine Möglichkeit gefunden vernünftig Rundbriefe zu schreiben, diese jeweils mittels Handy zu tippen war schon sehr umständlich.

Seit meinem letzten Schreiben sind schon fast wieder drei Wochen im Paradies vergangen.

Die letzten zwei Wochen habe ich auf der medizinisch-chirurgischen Station gearbeitet. Im Vergleich zur Gynäkologie doch ein Fachbereich, in dem ich mich ein bisschen mehr auskenne.

Alle Patienten, die schwerkrank sind und somit stationär aufgenommen werden müssen, liegen eigentlich auf dieser Station. Vor allem viele schwere Verläufe der Malaria tropica (an deren Folge hier auch immer noch viele Menschen sterben), Tuberkulose, Diabetes mellitus und viele chirugischen Fälle mit infizierten Buschmesserwunden....und oft sind die therapeutischen Möglichkeiten sehr begrenzt. Aber was wir hier für die Patienten tun können, wird auch gemacht.

Und wie ich auch schon in meinem letzten Brief erwähnte, arbeiten die Schwestern hier auf einem fachlich sehr hohem Niveau.

Nach einigen Tagen der Einarbeitung konnte ich bereits gut mitarbeiten. Jeweils zwei Schwestern betreuen ein bis zwei Patientensäale, in denen 8-10 Patienten liegen. Neben dem Bezugsbereich, den man dann den ganzen Tag betreut wird hier viel nach dem Prinizip der Funktionspflege gearbeitet (für die, die damit was anfangen können) und an einigen Tage habe ich manchmal bis zu fünf Stunden mit Verbandswechseln zugebracht. Auch mit dem Ausgeben der Medikamente verbringt man manchmal bis zu zwei Stunden. Die Aufgaben, die Pflege in Deutschland überwiegend macht, werden hier von den Angehörigen übernommen. Die Kochen das Essen selber, helfen den Kranken bei der Körperpflege und waschen Wäsche. Dementsprechend voll sind die Krankensäale auch immer. Da muss man dann aufpassen, dass man den Blutdruck auch wirklich bei dem Patienten misst und nicht bei dem Angehörigen, der sich gerade auf dem Bett ausruht ...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Notfallhilfe Covid19 in Peru
Sr. Mathilde schreibt uns: Am 16. März diesen Jahres erklärte die Peruanische Regierung den Ausnahmezustand für das gesamte Land.
Emmaus 2020.
Einander erzählen, was wir unterwegs erlebt haben und die Botschaft auf kreative Weise den Bewohnern hier im Altenheim, Mutterhaus und Welthaus... [mehr lesen]
Ankommen in einer veränderten Gesellschaft -
Gerade sind die letzten zwei MaZ’lerinnen aus Peru in Frankfurt gut gelandet. Jetzt fahren sie mit dem Zug weiter nach Süd – Nord – West - Ost.
Besucherbeschränkung bzgl. des Corona-Virus
Sei dem 13.03.2020 bestehen Besucherbeschränkung als Präventionsschutzmaßnahme bzgl. des Corona-Virus in Einrichtungen der Altenhilfe.
Schutzmasken für Mund und Nase
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen, nähen unsere Mitschwestern seit Wochen nun Schutzmasken für Mund und Nase. Wir hoffen dadurch das... [mehr lesen]