Philine: Mitleben, Mitbeten, Mitarbeiten in Asha Niketan I

Meine Reise nach Indien begann am 05.September 2013. Das Flugzeug startete gegen 15.25 Uhr ab Düsseldorf. Von Düsseldorf bin ich mit der Fluggesellschaft "Emirates" Richtung Dubai geflogen, wo ich gegen 23.55 Uhr (Ortszeit) sicher gelandet bin. In Dubai hatte ich etwa 3,5 Stunden Aufenthalt, sodass ich mir - wenn auch etwas übermüdet - den sehr pompösen Flughafen angeschaut habe. Um 3.30 Uhr ging es dann weiter in Richtung Zielort Bangalore Airport. Dort bin ich gegen 9 Uhr (Ortszeit) am Morgen sicher gelandet.

Am Flughafen wurde ich durch die MSC Schwester Sagaya willkommen geheißen. Sr. Sagaya ist während meines Auslandsaufenthaltes meine Menotorin und Ansprechpartnerin vor Ort. Diese stand gemeinsam mit einem Taxifahrer und einem Foto von mir am Ausgang des Airports. Der Flug war sehr angenehm und sowohl das Ein- als auch Auschecken haben reibungslos geklappt. Nun war ich angekommen - in meiner Heimat auf Zeit - in Indien.

Sr. Sagaya der Taxifahrer und ich fuhren nun zu dem Konvent der Schwestern. Dort habe ich die ersten 4 Tage verbracht. In diesem Konvent namens "Snehalaya" leben neben Sr. Sagaya noch drei andere Schwestern, welche mich nach einer 3 - stündigen Autofahrt ebenfalls herzlichen willkommen geheißen haben ...

(in PDF weiterlesen)

ergänzende Download:

weitere Nachrichten:

Das E-Paper der Kontinente-Ausgabe 4/2018
steht online zur Verfügung. Das Portrait von Sr. Monika Grunwald MSC in der Ausstellung
HilDe - Tag der offenen Tür am Sa. 23.6., 11-17 Uhr !!!
Nähwerkstatt und HilDe - eine gelungene Weiterentwicklung. Keimzelle für das Projekt HilDe ist die Nähwerkstatt aller Kulturen im MSC-Welthaus... [mehr lesen]
Südamerika Seminar
Am Südamerika-Wochenende haben wir einen Einblick gewinnen können in die aktuellen sozialen und politischen Bewegungen und Entwicklungen in... [mehr lesen]
Fronleichnam
Die Feier der Eucharistie stand im Mittelpunkt des Festes Fronleichnam. In Hiltrup hat die Gemeinde St.
Südamerika Seminar
In den letzten Jahren ist auf dem lateinamerikanischen Kontinent einiges in Bewegung geraten.