16.11.2017 Gemeinsam in die Zukunft: HJK in der Franziskus-Stiftung

 – Informationen bei Mitarbeiterversammlungen.

1. Foto: Sie informierten und standen für Fragen zur Verfügung (v.l.): Leopold Lauenstein, Geschäftsführer des Herz-Jesu-Krankenhauses, Dr. Klaus Goedereis, Vorstandsvorsitzender St. Franziskus-Stiftung Münster, Schwester Irmgard und Schwester Josefia von den Hiltruper Missionsschwestern, Dr. Nils Brüggemann und Dr. Daisy Hünefeld, Vorstände St. Franziskus-Stiftung Münster, und Berthold Mathias, Geschäftsführer des Herz-Jesu-Krankenhauses.

2. Foto: Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Goedereis erläuterte den Mitarbeitern des Herz-Jesu-Krankenhauses Struktur und Selbstverständnis der St. Franziskus-Stiftung Münster.

Am Donnerstag haben die Vorstände der St. Franziskus-Stiftung Münster den Mitarbeitern des Herz-Jesu-Krankenhauses Hiltrup bei zwei Mitarbeiterversammlungen die neue Gesellschafterin vorgestellt, das Konzept für die Zukunft erläutert und Fragen beantwortet. Ärzte, Pflegende und Angehörige anderer Berufsgruppen informierten sich aus erster Hand.

Dabei wurde betont, dass alle Fachabteilungen des Hauses erhalten und gestärkt und alle Arbeitsplätze erhalten werden. Das für medizinische Leistungsstärke und ein besonders hohes Maß an Patientenzuwendung bekannte Herz-Jesu-Krankenhaus habe im regionalen Verbund der Franziskus Stiftung in Münster und im Münsterland sehr gute weitere Entwicklungsperspektiven, unterstrich Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Goedereis. Man sei sich vollauf bewusst, die Verantwortung für ein wertvolles Erbe übernommen zu haben.

Im Sommer hatten die Hiltruper Missionsschwestern bekannt gegeben, sich für die Franziskus Stiftung als strategischen Partner und künftigen Träger ihres Krankenhauses entschieden zu haben. „Wir haben die Stiftung wegen ihrer hohen fachlichen Kompetenz im Gesundheitswesen ausgewählt und weil wir den christlichen Anspruch unseres Hauses dort in guten Händen sehen“, hob Schwester Josefia Schulte am Donnerstag erneut hervor.

Dabei erinnerte sie die Mitarbeiterschaft daran, dass das Herz-Jesu-Krankenhaus nach dem Selbstverständnis der Missionsschwestern immer ein Ort der Verkündigung der christlichen Botschaft durch kompetentes Handeln war und dass mit dem Gesellschafterwechsel dieses Erbe als Leitmotiv für die Zukunft erhalten bleiben muss.

Anlässlich der Übernahme der Trägerschaft durch die Stiftung werden Mitte Januar ein Gottesdienst und ein Festakt bei uns in Hiltrup stattfinden.

 

 

weitere Nachrichten:

Indien: Ninas erste Woche in Bangalore
Das waren die ersten richtig spannenden Tage! Vorwort: „Der Inder an sich…“, jaja diese altbekannten Floskeln kennt jeder und sie sind heutzutage... [mehr lesen]
Workshops „LAMBE LAMBE – Theaterkisten aus Lateinamerika“
Wir bauen LAMBE-LAMBE Theaterkistchen rund um das Thema Flucht und Migration,
Aussendung der MaZ'ler 2017
Hurra, sie sind soweit! Eine großartige Gruppe mutiger junger Menschen macht sich auf den Weg. Unsere MaZ'lerInnen wurden ausgesendet.
20 Jahre SOLWODI Duisburg
 Am 10. Oktober 1997 wurde in Duisburg unsere erste Beratungsstelle in Nordrhein-Westfalen eröffnet. Sr. Leonie Beving MSC
Schwestern im Gespräch
war als Missionarin in Peru