Indien

Die Vision von guter Schulbildung für alle in Kurugodu!

Schulen in den ländlichen Gebieten von Indien stehen vor großen Herausforderungen. Weil sie weitab von Provinz- und Stadtzentren liegen, werden sie schlecht ausgestattet, bekommen weniger Lehrer und Lernmittel
zugewiesen. Kurugodu imBundesstaat Karnataka, Indien: Die Menschen sind arm, sie leben von der Feldarbeit. Obwohl es gesetzlich vorgesehen ist, gehen nur wenige Kinder zur Schule. Auch die etwa 200 Kinder aus Nomadenfamilien
besuchen keine Schule, sondern ziehen mit der Familie von Ort zu Ort. Jugendliche ohne Schulabschluss finden keinen Ausbildungsplatz. Auf Einladung von Bischof Joseph D'Silva kamen
unsere Mitschwestern in die katholischen Diözese Bellary. Sie leben mit den Menschen und haben 2007 eine Schule eröffnet. Heute besuchen 300 Kinder diese Schule, der Bedarf aber ist viel größer. Deshalb planen
die Schwestern neue Räume und mehr Lehrer, mit dem Ziel, dass eines Tages 1000 Schüler ausgebildet werden können.
Mit Ihrer ideellen und finanziellen Unterstützung möchten unsere Schwestern in die Zukunft der Kinder investieren und damit nachhaltig zu gerechteren Lebensbedingungen in Indien beitragen.

Juni 2015

Ein weiterer Abschnitt im Bau und in der Betriebnahme ist geschafft. Sr.Ancy schneidet das Band durch, die offizielel Eröffnung des neuen Gebäudes. Viele Gäste sind gekommen. Das Oberhaupt der muslimischen Gemeinde aus dem Ort hält eine Ansprache, ebenso der Bishof. Die Kinder präsentieren zur Bewunderung aller einen Tanz. Der gehört wesentlich dazu. Viele Eltern und MitschülerInnen sind begeistert. Unsere Mitschwestern ebenfalls. Herzlichen Glückwunsch.